In Botanischen Gärten vermitteln inszenierte Landschaften ein Natur-Erlebnis, das auf Nachahmung und Simulation tropischer Traumwelten beruht. Ein gesteigertes Interesse an einem kleinen Stück Natur in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz lässt sich an einer Vielzahl von Blogs zum Thema Urban Gardening und Pflanzenpflege sowie einer Flut von Instagram Posts beobachten. Die breite Nachfrage wird von Baumärkten, Einrichtungshäusern und Pop up Stores mit Accessoires und Pflanzen zu Dumpingpreisen bedient. Ist eine Topfpflanze Natur oder Designobjekt?

Welche Palmen, Sukkulenten und Topfblumen leben hinter den Fenstern und Türen der Nachbarschaft? Welche Arten sind besonders beliebt und wo kommen die Pflanzen ursprünglich her?
NachbarInnen des Raums für drastische Maßnahmen sind eingeladen, ihre Zimmerpflanzen in die Oderstraße 34 zu bringen und sie für die Dauer der Ausstellung von der Künstlerin Sara Hoffmann betreuen zu lassen. So wird eine Pflanzengemeinschaft zusammen geführt, die sich durch die räumliche Nähe ihrer „BesitzerInnen“ ergibt. Das gängige Verständnis von Pflanzen als Konsumgut wird in Frage gestellt, indem die domestizierten Wesen eine Bühne bekommen und zu AkteurInnen werden.
Poster © studio lindhorst-emme+hinrichs

Werde Teil von LICHTUNG:
Bring deine Zimmer- oder Büropflanze am 12.6., 15.6. oder 19.6.22 zwischen 16 und 19 Uhr in den Raum für drastische Maßnahmen oder vereinbare einen passenderen Termin unter plants@sara-hoffmann.de

Nimm an der anonymen Umfrage zur Beziehung zwischen Mensch und Pflanze teil: umfrage.sara-hoffmann.de